5 x Platz 1 und 3 x Platz 3 bei den Badischen Block- und Mehrkampfmeisterschaften

17./18.07.21 – Ein sehr erfolgreiches Wochenende  hatten die Nachwuchsmehrkämpfer bei ihren Badischen Meisterschaften im Bodenseestadion in Konstanz.
Drei Titel gab es für die 7-Kämpferinnen  in der Altersklasse U16. Ella Zwirner gewann bei den W15 mit neuer Bestleistung (3704 Punkte) den Titel, wobei sie erstmals die 3-Kilo-Kugel mit 10,04 m über 10m stieß im Weitsprung 5,36 m sprang und über 80m Hürden 12,56 sek sprintete. Platz 3 in der gleichen Altersklasse belegte Mira Friedrich mit 3261 Punkten, die insgesamt 5 persönliche Bestleistungen aufstellte.

Bei den W14 gewann Chiara Jansen mit 3228 P, wobei vor allem ihre Sprintzeiten 100m – 13,27 sek und 80m Hürden – 13,47 sek hervorzuheben sind. Den Mannschaftstitel gewannen die Drei mit 10.193 Punkten.

Am Samstag siegte bei den M 14 Lars Behnes im Block Sprint/Sprung  mit 2417 Punkten, Soren Philipp belegte im selben Block den 3-ten Platz mit 2327 Punkten.

Am Sonntag wussten die Blockwettkämpfer*innen im Block Lauf zu überzeugen. Bei den W12 gewann Lynn Fürniß  souverän mit 2285 Punkten. Sie rannte die 60m Hürden in 10,79 Sekunden und sprang 4,59 m weit. Lynn stellten jeweils einen neuen Kreisr  ekord auf. Vincent Hakenes wurde Dritter im Block Lauf mit 1931 Punkten. Ein sehr guter 800m Lauf (2:29,95 min) brachte ihn noch auf den Bronzerang

Weiterer Top-8 Platzierungen erreichten: 4. Stella Jaser, W14, 7-Kampf, 4. Raphael Dehn, M15, Block Sprint/Sprung, 4. Tim Schulz, M14, Block Lauf,  6. Amelie Betz W14, Block Sprint/Sprung,  6. Elianne Melber W13, Block Sprint/Sprung

Ein großer Dank geht an all Trainer, Eltern, und Sportler*innen für die fantastische Stimmung und Unterstützung vor Ort.

Herausragende Erfolge in der Schüler- und Jugendleichtathletik

16.07.2021 -Überaus erfreuliche Erfolge sind aus der Leichtathletikabteilung zu vermelden: zwei Leichtathletik-Urgesteine, die schon als 13jährige die ersten Einheiten bei Sofia absolviert haben, sind heuer reif für internationale Einsätze geworden: Mikaelle Assani, unsere Top-Weitenjägerin, ist inzwischen zu sensationellen 6,60m geflogen, belegt derzeit Platz eins der nationalen Jugendrangliste, hat den alten LGR-Rekord von Heike Drechsler ausgelöscht und das Ticket für die U20-Europameisterschaften Mitte Juli in Tallinn gesichert! Einfach herausragend!

Doch damit nicht genug der sensationellen Erfolge: auch Florian Zittel, großes Mittelstrecken- und Hindernislauftalent, konnte sich über 3.000m Hindernis trotz starker Konkurrenz souverän für die U20 EM qualifizieren. Super! Ein herzlicher Glückwunsch geht auch an die beiden Erfolgstrainer Udo Metzler und Günne Scheefer, die aus den Rohdiamanten die entsprechenden Brillanten geformt haben! Drücken wir nun die Daumen, dass sich die beiden in Estland gut gegen die europäische Konkurrenz in Szene setzen können.

Auf Platz zwei der deutschen Jugendrangliste U18 firmiert derzeit unser Top-Sprinter und frisch gebackener Landesmeister Heiko Gussmann, der sich über 100 Meter auf starke 10,72s (200m – 22,24s) verbessern konnte. Leider sind die U18-Europameisterschaften coronabedingt abgesagt worden, sodass Heikos erster internationaler Einsatz vorläufig vertagt worden ist. Besonders stark in die Saison gestartet ist zudem U18-Athletin Anna Zittel, die alle Sprintwerte stark verbessert hat, gerade BW-Meisterin über 400m Hürden geworden ist und  mit 63,91s derzeit auf Rang sieben der nationalen Bestenliste steht!

Darüber hinaus konnten auch die U16-Athletinnen des MTV schon tolle Erfolge feiern:

So zeigt sich Mehrkämpferin Ella Zwirner gegenüber 2020 enorm verbessert. Bei ihrem Siebenkampf Ende Juni hat sie gleich die direkte Qualifikation für die Deutschen U16 MK-Meisterschaften Ende August abgehakt. Mit stark verbesserten Sprintwerten, toller Leistungssteigerung im Speerwurf und gewohnt guten Sprungleistungen belegt sie im Mehrkampf in ihrer Altersklasse derzeit den 10. Rang. Auch Louisa Gilliard kommt immer besser in Schwung. Zwar muss sie wegen einer Verletzung in diesem Jahr den Mehrkampf streichen, mit 5,45m im Weitsprung und 1,68m im Hochsprung hat sie aber bereits die Normen für die Deutschen Einzelmeisterschaften der W15 geschafft.

Corona-Maßnahmen lassen wieder kein Trainingslager in Riccione zu

18.04.21 – Schon seit Monaten war klar, dass es auch in diesem Jahr Coronamaßnahmen-bedingt kein Trainingslager in Riccione/Italien geben würde. So hatten Sofia und ihr Team bereits früh beschlossen, nach Möglichkeit eine abgespeckte Form von Trainingscamp in Karlsruhe durchzuführen, mit Einheiten im Carl-Kaufmann-Stadion sowie auf dem MTV, inkl. gemeinsamer hygienegerechter Verpflegung durch die MTV-Gaststätte. Doch es kam wie so oft in dieser Zeit ganz anders: alsnämlich die eigentlich nichtssagende7-Tage-Inzidenz kurz vor Camp-Beginn wieder auf über 100 anstieg, mussten der Trainingsrahmen und das Teilnehmerfeld deutlich gestutzt und auf die Kaderathletinnen und -athleten beschränkt werden. Auch das gemeinsame Essen musste entfallen, sodass von dem ursprünglich angedachten Camp lediglich zwei Trainingseinheiten täglich für die wenigen ausgewählten Athletinnen und Athleten übrigblieben.

Trainingslager 2021

Trotz aller Widrigkeiten traf sich also in der zweiten Osterferienwoche zwischen Dienstag und Samstag ein Häuflein von zwölf Jugendlichen der Altersklassen U16 – U18, um zweimal täglich „gemeinsam“ Trainingseinheiten zu absolvieren und ein wenig Spaß in dieser tristen Zeit zu haben. Während parallel zu dem Camp einige motivierte Nicht-Kader im Wald selbständig ihren Trainingsplan abarbeiteten, ging es auf der MTV-Anlage rund. Angeleitet und angefeuert von jeweils zwei Übungsleitern (Sofia, Nils, Pat) und dem FSJler Lucahatten die Jugendlichen wohl ihren Spaß daran, sich endlich einmal wieder gemeinsam auszupowern und die vielfältigen An- und Herausforderungen der Leichtathletik durchzuexerzieren. Von den obligatorischen Koordinationsübungen, über Athletikzirkel bis hin zu Sprint, Lauf- und Technikeinheiten war alles dabei, was das Herzbegehrt. Auch das Wetter spielte trotz anfänglicher „Frosteinheiten“ ganz ordentlich mit, sodass die Truppe immer fit und bei Laune blieb. Ein kleiner Wettbewerb zum Abschluss und ein gemeinsames hygienegerechtes Pizza-Essen rundetenschließlich dieses trotz allem gelungene „Notstands-Trainingslager“ ab. Vielen Dank dafür an Sofia, Nils und Pat!

Trainingslager

 

Die vielen MTV-Leichtathletinnen und -Leichtathleten, die die Möglichkeit hatten und die Motivation aufbrachten, zu Hause vor dem Bildschirm, im Wald und im Stadion zu trainieren oder gar am MTV-Camp teilzunehmen, würden nun natürlich gerne weitermachen bzw. sogar baldmöglichst ihre kaum kalkulierbare Form in einem Wettkampf testen. Ob sich aber die von den Aerosolforschern eingeforderte Vernunft bezüglich der weitgehend inexistenten Ansteckungsgefahr im Freien durchsetzen wird, mag zu Recht bezweifelt werden. So lassen wir diesen Text mit dem

Trainingslager

Verweis auf den DOSB-Präsidenten Alfons Hörmann enden, der im Zusammenhang mit dem derzeit diskutierten neuen Infektionsschutzgesetz in einem Brief an die Fraktionsvorsitzenden der Regierungskoalition die richtigen und eindringlichen Worte gefunden hat: „Die Gesellschaft insgesamt und insbesondere die Kinder und Jugendlichen müssen endlich aus der inzwischen über ein Jahr anhaltenden Bewegungslosigkeit befreit werden. Mit Hilfe der bestehenden und bewährten Konzepte des Sports sowie der vielen Engagierten vor Ort können und müssen wir nun zeitnah sicher und verantwortungsvoll wieder starten.“ Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen!

Die MTV-Kinder- und Jugendleichtathletik in der Corona-Krise

Seit mehr als drei Monaten liegt das sportliche Geschehen auf den Anlagen der Stadt wie auch der LGR-Vereine nun schon wieder brach. Coronamaßnahmenbedingt darf die riesige Europahalle nur (oder wenigstens) von privilegierten Kaderathletinnen und -athleten genutzt werden, und selbst das Trainieren auf großen Freiluftanlagen, wie wir sie beim MTV besitzen, ist quasi verboten. Letzteres verwundert besonders, da es kaum eine bessere Pflege des eigenen Immunsystems gibt, als Sport an der frischen Luft. Aber nein, nicht einmal kreative Hygienekonzepte wie im Frühsommer letzten Jahres dürfen derzeit Abhilfe schaffen.

Wann Politik und Gesellschaft aus der selbstgestellten Panikfalle herausfinden werden, bleibt unklar. Klar scheint dagegen, dass Kinder und Jugendliche, die ihre Bedürfnisse nun schon seit einem Jahr nur ansatzweise ausleben können, besonders unter den Corona-Maßnahmen leiden. Die entsprechend düstere Bilanz, auf die heute schon Eltern, Kinderärzte und -psychologen hinweisen, wird man wohl frühestens am Ende dieses Jahres oder noch später ziehen können.

In der MTV-Leichtathletikabteilung versuchen wir derweil das Beste aus der Situation zu machen. Trainings finden seit 13 Wochen als Skype-Konferenzen online statt. Unsere Übungsleiter Filip, Nils, Steffen, Pat und Sofia leisten dabei einen tollen Job – und das, ohne zu wissen, ob an den Bildschirmen überhaupt und in welchem Maße mitgemacht wird. Keine zielgerichteten Aufmunterungen, keine direkte Korrekturen, keine schnellen Rückmeldungen, kein gemeinsames Leiden und Lachen –das ganze Elend der eingesperrten Sportgemeinde offenbart sich zur Zeit auf dem anonymen 15-Zoll-Bildschirmdes heimischen Laptops. Vom „social distancing“ zum „sportydistancing“, willkommen in der schönen neuen Corona-Sportwelt!

Die direkten Kontakte, das kommunikative Miteinander, das gegenseitige Motivieren wie auch das sportliche Konkurrieren, all das brennt nun seit Monaten, um nicht zu sagen seit einem Jahr auf absoluter Sparflamme. Dass nach der schon deutlich verkürzten Sommersaison des vergangenen Jahres auch die komplette Hallensaison für die Jugend-Leichtathletik gestrichen wurde, stand sowieso schon länger fest. Und das Trainingslager in Riccione, über Ostern quasi unsere zweite Heimat, muss abermals gecancelt werden. Wahrscheinlich machen sich inzwischen allenthalben Lethargie und Lustlosigkeit breit, da können auch kleine Challenges oder der Live-Stream vom Indoor-Meeting nur kurzzeitig Abhilfe schaffen. Es ist eben ein großer Unterschied, ob man seine Trainingspläne als Jugendliche(r) oder gar als Kind alleine und isoliert abarbeiten muss oder sich von der Gruppe und all ihren vielfältigen positiven Effekten mitreißen lässt.

Der große und leistungsstarke MTV-Nachwuchspool ist jedenfalls zur Zeit von nahezu 100 Kindern und Jugendlichen auf knapp 30halbwegs regelmäßige „Follower“ geschrumpft. Ein Jahr lang hat es nun so gut wie keine Neuaufnahmen gegeben, viele unserer jüngeren Sportler (U14-U10) schweben derzeit wohl, vom Bildschirmgeschehen abgenabelt, im häuslichen Off herum. Man kann nur hoffen, dass sie sich nicht still und leise verabschieden werden oder es bereits mental getan haben – einer der riesigen Kollateralschäden, die für unsere Politik keine Rolle zu spielen scheinen!

Training in „Präsenz“ – auch so ein Zauberwort – war und ist ausschließlich den Kaderathletinnen und -athleten vorbehalten. Nur eine Handvoll U16-Jugendlicherist es daher, die zweimal pro Woche live auf dem MTV-Gelände oder in der Europahalle in der Kleinstgruppe an der Form feilen darf. Schon für dieses Zugeständnis muss man ja dankbar sein. Da die Leistungsunterschiede aber fließend sind, die einen bei der Kaderberufung Glück, andere Pech gehabt haben, entstehen alleine schon daraus Probleme. Weshalb darf die eine trainieren und der andere nicht? So etwas fördert natürlich nicht gerade das sowieso schon lädierte Gruppengefüge. Schließlich lebt die Jugendleichtathletik nicht nur von den Top-Leuten, sondern ist in ganz besonderem Maße auf einen starken Unterbau angewiesen, der überhaupt erst das so förderliche sportliche und soziale Ambiente schafft.

Wie eine neue Normalität nach dem bislang immer noch nicht absehbaren Ende der Corona-Maßnahmen aussehen wird, kann heute noch niemand sagen. Und mit welchen Auswirkungen die vielen Sportvereine künftig werden kämpfen müssen, erst Recht nicht. Vereine seien der „Kitt unserer Gesellschaft“, heißt es immer in schönen Sonntagsreden, dieser Kitt ist zweifellos gerade ganz gewaltig am Bröckeln – und Kinder und Jugendliche leiden offensichtlich am meisten darunter!!

Erfolgreicher Sichtungslehrgang in Mannheim

10.10.2020 – Insgesamt neun 13jährige des MTV hatten sich im Verlauf der kurzen Saison durch ihre Leistungen für den Kadersichtungslehrgang in Mannheim qualifiziert – ein bislang noch nicht erreichter Rekordwert für unseren Verein. Gemeinsam mit fünf weiteren LGR-Athletinnen und -Athleten wurden in der Mannheimer Leichtathletikhalle die Basiswerte Schnelligkeit, Kraft, Koordination und Kondition mit spezifischen Übungen abgetestet. Die jungen MTVer, die sich sehr motiviert und mannschaftlich geschlossen präsentierten, zeigten sich dabei gut aufgelegt und fanden sich zumeist in der vorderen Hälfte der Prüflinge wieder. Leider musste das gemeinsame Büffet-Essen und das nähere Kennenlernen der Stützpunkttrainer Corona-bedingt entfallen, und auch die Auswertung der Testergebnisse liegt noch nicht vor.

Vereinsmeisterschaften der LG Region Karlsruhe – zahlreiche Titel für die jungen MTV Athleten und Athletinnen

04.10.2020 – Im Carl-Kaufmann-Stadion konnte der Leichtathletik-Nachwuchs des MTV schöne Erfolge feiern. Bei den Jüngsten gewannen Ture Penz (M10) und Lynn Fürniss (W11) den 3- und 4-Kampf, Leo Hornung (M11) und Cosima Melber (W10) entschieden den 4-Kampf für sich.
Ebenso den Vereinsmeistertitel im 3-und 4-Kampf sicherten sich bei
den 13-Jährigen Chiara Jansen und Lars Behnes. Lars stach dabei im Weitsprung mit einer neuen Bestleistung von 5,10m hervor. Elianne Melber (W12) übersprang im Hochsprung 1,40 und siegte dabei im 4-Kampf. Joel Manekeu (M14) erreichte im Hochsprung eine Höhe von 1,60m, auch für ihn bedeutete das den ersten Platz im 4-Kampf.
Nach einigen Staffeln gab es schließlich noch die 800m-Läufe, in denen die jungen MTV Sportler weitere Vereinsmeistertitel abräumten. Lorenz Löffler (M10) gewann mit einer Zeit von 2:45:88min, Joona Hakenes (M11) mit 2:40:58min und Linus Schaller (M14) mit 2:22:17min. Tim Schulz (M13) musste sich um nur wenige Hundertstel von einem Konkurrenten vom TuS Neureut geschlagen geben und erreichte mit 2:25:18 min den zweiten Platz.

Viele Titel und Medaillen bei den Badischen Meisterschaften in Lörrach

03.10.2020 – Bis an die Schweizer Grenze mussten die MTV-Athleten der Jahrgänge 2005 und 2006 fahren, um sich am vergangenen Samstag im Rahmen der Badischen Meisterschaften mit der Konkurrenz messen zu können. Die Titel am Ende einer teilweise verkorksten Corona-Saison wurden bei regnerischem und kühlem Wetter im Stadion von Lörrach vergeben.

Als Doppelsieger konnte sich in der AK M15 Eric Hess empfehlen. Mit aus seiner Sicht eher bescheidenen 1,65 Metern gewann er den Hochsprung und konnte anschließend mit 42,69 Metern auch das Speerwerfen für sich entscheiden. Seine altersgleiche MTV-Kollegin Celine Böer sprintete in herausragend guten 12,58sec ganz überlegen zum Titel über 100 Meter. Einen Einzeltitel konnte auch Louisa Gilliard (W14) auf der Habenseite verbuchen. Diesmal glänzte sie trotz Gegenwindes im Weitsprung mit 5,14 Metern und dem Sieg, während sie im Hochsprung mit übersprungenen 1,51 Metern sowie über 100 Meter in schnellen 12,90sec jeweils mit Rang zwei Vorlieb nehmen musste. Ebenfalls 1,51m im Hochsprung meisterte Ella Zwirner (W14), die damit genauso wie im Weitsprung (5,02m) den Bronzeplatz erkämpfte. Dicht hinter ihr zeigten mit Marie-Claire Mayer (4,89m/Pl. 6) und Shaline Dannemann (4,84m/Pl. 8) zwei weitere MTV-Athletinnen gute Weitsprungergebnisse.

Angesichts von so viel Frauenpower mag es auch nicht verwundern, dass unser Staffelquartett mit Celine Böer, Louisa Gilliard, Shaline Dannemann und Marie-Claire Mayer in 50,59sec als erste das Ziel erreichten.

Gelungener Start in die Sommersaison für die U14 beim „Corona Sportfest 3.1“ am 12. Juli 2020 im Carl-Kaufmann Stadion

Am Sonntag, den 12. Juli 2020 durften sich die jungen Athletinnen und Athleten des MTV aus den Jahrgängen 2007 und 2008 zum ersten Mal in der Sommersaison 2020 im Wettkampf messen: Die LG Region Karlsruhe hatte zum „Corona Sportfest 3.1“ im Carl-Kaufmann Stadion eingeladen. Gleich reihenweise wurden dort neue persönliche Bestleistungen erzielt: Lars Behnes steigerte sich im Weitsprung auf 5,05m, im 75m Lauf erreichte er eine Zeit von 10,63 sec, bei 60m Hürden 10,54sec und im Hochsprung übersprang er 1,48m. Soren Philipp verbesserte sich im Hochsprung auf 1,44m, im Weitsprung auf 4,41 m.

Bei den W12 stach Elianne Melber mit 10,94 sec im 75m Lauf und 4,33m im Weitsprung hervor. Sarah Wenzel erzielte im Hochsprung mit übersprungenen 1,40m ein tolles Ergebnis. Auch bei den W13 gab es bemerkenswerte Steigerungen: Felizitas Ansorge übersprang im Hochsprung 1,48m und verbesserte sich im 800m Lauf auf 2:39,97min. Im Weitsprung erreichte sie 4,62m, Juli Carl sprang 4,66 m und Chiara Jansen 4,85 m. Juli lief die 75m in tollen 10,43 sec, Chiara in 10,72 sec. Bei 60m Hürden überzeugte Stella Jaser mit einer Zeit von 10,77 sec.

Wieder gute Ergebnisse

Der zweite Corona-Doppelwettkampf im Carl-Kaufmann-Stadion bot am Sonntag, 5. Juli, für die U16-Nachwuchsgruppe von Sofia GausmannGelegenheit, nochmals den Hochsprung zu testen und über die Hürden die Saisonpremiere zu feiern.

Letzteres verlief nicht zuletzt wegen des strammen Gegenwindes von über zwei Metern/Sekunde etwas holprig. So wurde esden Mädels schwer gemacht, den 80m-Hürdenwald im richtigen Rhythmus und dem notwendigen Maß an „Aggression“ zu durchsprinten. Anna Eisele (M15, 13,55s), Ella Zwirner (M14, 13,68s) und Celine Böer (M15, 13,70s) konnten sich dennoch ordentlich in Szene setzen und einen gelungenen Einstand feiern.

Besonders stark im Hürdendickicht präsentierte sich Eric Hess (M15), der seine Bestzeit aus dem Vorjahr trotz des Windes um fast vier Zehntelsekunden toppte und im Duell mit seinem LGR-Kollegen Tim Anstett in 11,76s ganz knapp die Nase vorn behielt.

Im Hochsprung lief es bei Eric sogar noch besser. Von Sprung zu Sprung steigerte er sich und schloss letztlich mit einem Satz über 1,75 Meter einen blitzsauberen Wettkampf mit deutlicher neuer PB ab.

Bereits kurz vorher hatten auch die U16-Mädchen ihr Können im Hochsprung gezeigt. Louisa Gilliard war wieder einmal nicht zu schlagen und siegte mit 1,60 Metern, eine Höhe, die inzwischen zu ihrem Standardrepertoire gehört. Dahinter konnte auch Celine Böer überzeugen, die mit 1,52m eine neue Bestmarke übersprang. Mit 1,48m folgten Ella Zwirner und Mira Friedrich, wobei sich letztere gleich um 8 Zentimeter gegenüber dem Vorjahr steigerte.

Eine gelungene Premiere feierte darüber hinaus Anna Zittel in der Altersklasse U18 sowohl über 100m Hürden, als auch über die 400m Hürden-Distanz. Den kurzen Hürdensprint meisterte Anna mit einem sauberen Lauf in schnellen 15,60s. In guten 67,64s kämpfte sie sich kaum 90 Minuten später durch die Stadionrunde sowie die zehn Hürden und blieb dabei nur eine Sekunde über der geforderten Jugend-DM-Norm.

Viele gute Leistungen beim Sportfestauftakt in Coronazeiten

Am vergangenen Sonntag (28.6.) war es endlich wieder so weit: unter Einhaltung der 99 Personen-Grenze und restriktiver Regelungen im Hinblick auf Abstands- und Hygieneregeln durfte ein Teil der MTV-Nachwuchsathleten nach langer Corona-Zwangspause endlich wieder zu den Spikes greifen und die eigene Trainingsfitness überprüfen.

Der verspätete Saisonauftakt im Carl-Kaufmann-Stadion brachte jedenfalls gleich einige tolle Ergebnisse und Bestleistungen, wenngleich die Sprints deutlich unter den wieder einmal schlechten Windbedingungen litten. Sehr stark aufgelegt zeigte sich etwa Louisa Gilliard in der Altersklasse W14, die im Hochsprung sogleich mit 1,63 Metern und D-Kadernorm auftrumpfte, und auch im noch längst nicht ausgereizten Weitsprung mit 5,16 Metern pers. Bestleistung ablieferte. Ein enormer Leistungsschub war zudem bei Ella Zwirner (W14) festzustellen, die sich im Weitsprung auf die neue Hausmarke von 5,11m katapultierte. Auch im Hochsprung konnte sie mit 1,52 Metern eine neue Bestleistung feiern. Schnellste U16-Athletin über 100 Meter war Celine Böer (W15), die trotz Gegenwinds in 13,01sec schon jetzt an der 13 Sekunden-Marke kratzte.

Bei den U16-Jungs zeigte sich Eric Hess (M15) im Weitsprung mit 5,66 Metern deutlich verbessert; im Hochsprung konnte er sein Potential mit übersprungenen 1,68m noch nicht vollständig abrufen – dies soll sich aber gleich am kommenden Wochenende ändern.

In der Altersklasse der WU20 übersprang Henriette Halwas gute 1,60m, im Weitsprung flog sie zu 5,14m und pers. Bestleistung. Gleiches gelang bei den Frauen Aileen Speck mit einem Satz auf 5,17 Meter.